Andere über uns

  • ar„Das Engagement junger Menschen für Europa ist unerlässlich, denn sie sind die Zukunft unseres Kontinents. Die Jungen sind es, deren Engagement wir brauchen, wenn wir darüber diskutieren, wie unser Europa zukünftig aussehen, welche Aufgaben es übernehmen, welche Rolle es in der Welt spielen und welche Erwartungen es erfüllen soll. Und es ist die Generation der jungen Europäerinnen und Europäer, deren Aufgabe es ist, ein freies und friedliches Europa auch in Zukunft zu bewahren. Ich gratuliere der Schwarzkopf-Stiftung recht herzlich zur Wahl von Louis Alvarado Martinez, als Junger Europäer des Jahres 2014.“
    Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments a.D.
  • ar„Ich gratuliere der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa herzlich zu ihrem 45. Geburtstag – und ich möchte Ihnen vor allen Dingen danken für die Arbeit die Sie leisten. Denn wenn Europa eine Zukunft haben soll, und es muss, dann müssen wir die Jungen Menschen davon überzeugen und immer wieder gewinnen.“
    Wolfgang Schäuble (Bundesfinanzminister), anlässlich der Jubiläumsversanstaltung der Schwarzkopf-Stiftung 2016“
  • ar„Die Ziele und die Arbeit der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa begrüße ich sehr. Ich halte es für sehr wichtig, junge Menschen darin zu bestärken, für ein tolerantes und demokratisches Europa einzutreten. Wir müssen noch mehr Menschen dafür begeistern, ein friedliches Zusammenleben aller Menschen in Europa zu gestalten und für Akzeptanz und gegenseitigen Respekt einzutreten. Die Aktivitäten der Stiftung tragen dazu bei, die für Europa so wichtige Vielfalt zu fördern und sich den Herausforderungen und Chancen, die mit Europa verbunden sind, zu widmen.“
    Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Foto Michael Farkas

    „Es kommt in Europa ganz wesentlich auf die jungen Leute an. Junge Europäerinnen und Europäer, die über ihre Möglichkeiten der Mitwirkung in Europa und der EU Bescheid wissen, werden auch die damit verbundenen Chancen nutzen, um unser demokratisches Zusammenleben in Europa zu schützen. Die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa und ihre Programme für junge Menschen von jungen Menschen tragen seit nun 45 Jahren auf so vielen Wegen dazu bei, dass Jugendliche ihre Stimme einbringen und sich nachhaltig über europäische Politik austauschen können. Dafür danke ich ihr ausdrücklich.“
    Thomas Roth, MdB Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt

  • ar„Unser Europa: Das ist mehr als die Lösung der gegenwärtigen außenpolitischen, haushalts- oder finanzpolitischen Krisen. Es ist vor allem eine große Idee, eine Vorstellung vom Menschen und seiner Würde, seiner Freiheit und seines Anspruchs auf Selbstbestimmung. Von den Weichenstellungen in der EU für die Zukunft wird niemand mehr und länger betroffen sein, als die derzeit junge Generation. Die Schwarzkopf-Stiftung leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass junge Menschen dieses Europa entschlossen zu ihrer eigenen Sache machen. Das verdient Dank, Anerkennung und Unterstützung!“
    Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des deutschen Bundestages
  • ar„Wir wissen alle, wie wichtig es ist, gerade die jungen Menschen für Europa zu begeistern und zu sensibilisieren und ich bin froh zu wissen, dass Ihre Stiftung dazu einen unerlässlichen Beitrag leistet.“
    José Manuel Barroso, Ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission
  • ar„Ich kann die Ziele der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa nur unterstützen: wir müssen, gerade in diesen für Europa schwierigen Zeiten, den europäischen Gedanken und die Völkerverständigung stärken. Aber die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa hat ja im Grunde einen viel anspruchsvolleren Ansatz. Sie will den Enthusiasmus der Jugendlichen fördern, die Freude an Europa, den Fun-Faktor. (…) Ein bisschen mehr von diesem Esprit können wir zu Zeiten von Euroskeptizismus und Dauerkrise schon gebrauchen.“
    Janusz Lewandowski, Mitglied der Europäischen Kommission für das Ressort Finanzplanung und Haushalt
  • ar„The European Youth Parliament offers young people a unique opportunity to voice their opinion on European issues, to take part in a pan-European debate and to strengthen their intercultural skills. I also consider the European Youth Parliament a very important instrument of non-formal education. As you certainly know, enhancing the active participation of young people is an issue which the European Youth Parliament has always strongly supported in its resolutions and other activities. (…) It is a pleasure to see that an organisation to which I granted my permanent patronage is carrying out such an important work so successfully, and I can only encourage you to pursue your activities in the same spirit“
    Jerzy Buzek, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments
  • ar„Die Schwarzkopf-Stiftung wartet mit einem spannenden Programm auf, das uns einen Blick über den eigenen Tellerrand auf andere europäische Länder ermöglicht, und hat sich wieder mal als zuverlässiger Partner herausgestellt. Herzlichen Dank“
    Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung
  • Fahrenshon„Was wir jetzt – mehr als je zuvor – brauchen, ist eine lebhafte Debatte über Europa. Ihr Alle seid gewillt eine aktive Rolle in der Gestaltung Europas zu spielen. Das European Youth Parliament bringt Teilnehmer aus 40 europäischen Ländern zusammen. Das ist fantastisch. Weltweit haben junge Menschen das Privileg ehrlich und geradeheraus über Themen zu sprechen. Aus diesem Grund bin ich froh über die lebhaften Debatten im Rahmen des European Youth Parliament. Bitte teilt diesen Enthusiasmus mit euren Familien und Freunden zu Hause!“ Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV)
  • Ambassador„Ich fand es sehr anregend, bei der 82. Sitzung des Europäischen Jugendparlaments in Rennes mit jungen Menschen, die sich für Europa engagieren, über aktuelle Themen, Herausforderungen und die Zukunft der Europäischen Union zu diskutieren. Nicht zuletzt das Referendum in Großbritannien hat uns gezeigt, wie wichtig diese Fora sind, um der Jugend eine Stimme zu geben und junge Menschen aus der ganzen Union für Europa und ihre gemeinsame europäische Zukunft zu begeistern.“ Nikolas Meyer-Landrut, Deutscher Botschafter zu Frankreich
  • ar„Den anregenden Abend mit so vielen interessierten jungen Leuten, die einen weiten europäischen Horizont haben, werde ich in bester Erinnerung behalten!“
    Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland
  • ar„Ich begrüße die enorme Initiative und Gestaltungskraft, die hinter den Projekten der Schwarzkopf-Stiftung stecken!“
    Prof.Dr Wolfgang Huber, Ehemaliger Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz
  • ar„Das Europäische Jugendparlament der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa bringt Jugendliche aus ganz Europa zu politischen Debatten zusammen. Dabei üben sie, nationale Perspektiven zu überwinden und gesamteuropäische Lösungen anzustreben – eine Übung, die in der realen parlamentarischen Arbeit immer wieder schwerfällt. Solche Projekte kosten Geld, sind gemessen an ihrem Erfolg jedoch günstig. Die Beispiele zeigen, dass Stiftungen nicht in die Verantwortung des Staates treten, sondern Lösungsansätze entwickeln, die Modellcharakter haben können.“
    Prof. Dr. Helmut K. Anheier, Dean der Hertie-School of Governance Berlin sowie Professor für Soziologie und Leiter des Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen (CSI) an der Universität Heidelberg, in einem Gastkommentar in „DIE WELT“