Am Internationalen Tag gegen Rassismus dritter Margot-Friedländer-Preis verliehen

„Seid wachsam! Seid Menschen! Ihr müsst weiterhin die Zeitzeugen sein, die wir nicht mehr lange sein können.“ Mit diesem Aufruf und stehendem Beifall gratulierte Margot Friedländer den Preisträger*innen des diesjährigen Margot-Friedländer-Preises. Bei der Preisverleihung am 21. März 2017 im Max Liebermann Haus wurden zwei Projekte ausgezeichnet und mit insgesamt 6.700 Euro in ihrer Umsetzung unterstützt.

Mit dem ersten Preis in Höhe von 5000 Euro wurde das Projekt „Moving Sculptures“ ausgezeichnet. Die Schüler*innen der Carl-Bosch-Oberschule erarbeiten 2017 im Projekt „Moving Sculptures“ eine Installation und Performance zu den „Euthanasie“-Morden während der NS-Zeit am heutigen Berliner Gedenkort‚ Geschichtslabor am Eichborndamm 238.

Mit dem zweiten Platz in Höhe von 1700 Euro ausgezeichnet wurde das Rechercheprojekt „Sog nit kejnmol…“ des Gottfried-Keller-Gymnasiums, das an ehemalige verfolgte und ermordete jüdische Nachbar*innen im Umfeld der Schule gedenken wird.

Den Laudatio an die Preisträger*innen hielt der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, der die Relevanz der Erinnerungsarbeit in Europa hervorhob. Dr. Cornelius Grossmann von Ernst&Young und Mitglied der Jury überreichte zusammen mit Frau Friedländer die Preise an die jungen Preisträger*innen. Die Preisauszeichnung wurde durch musikalische Beiträge von der jungen Geigerin Lir Vaginsky vom Julius-Stern-Institut begleitet.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Förderern des Margot-Friedländer-Preises: Dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums, bei Ernst & Young und der Berliner Sparkasse.

Folgende Redebeiträge können Sie hier nachlesen:

Weitere Informationen und Berichterstattung finden Sie auch hier: Jüdische Allgemeine: „Steht zu eurer Meinung und seid menschlich“

Die nächste Ausschreibung für den Preis 2018, erstmals deutschlandweit, startet im Mai 2017.

  • Die Preisverleihung startet mit Empfang und den Projekten aus dem Vorjahr.

  • Projekte der Schüler*innen der "Archiv AG" und der "Human Family"

  • Der Regierende Bürgermeister von Berlin mit Kai Uwe Peter, Berliner Sparkasse und André Schmitz-Schwarzkopf

  • Gleich startet die Preisverleihung

  • Lir Vaginsky, Julius-Stern-Institut

  • Grußworte von Kai Uwe Peter (Berliner Sparkasse)

  • Eröffnung, André Schmitz-Schwarzkopf

  • Erster Platz an das Projekt "Moving Sculptures" der Carl-Bosch-Oberschule

  • Cornelius Grossmann (Ernst & Young) und Margot Friedländer mit Preisträger*innen des Gottfried-Keller-Gymnasiums

  • Die Projekte für 2017 werden vorgestellt

  • Margot Friedländer

  • Ein volles Max Liebermann Haus

  • Der Margot-Friedländer-Preis 2017

  • Margot Friedländers Rede

  • Der Regierende Bürgermeister von Berlin mit Margot Friedländer

  • Die Preisträger*innen 2017 der Carl-Bosch-Oberschule mit Margot Friedländer und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin

  • Schüler*innen des Gottfried-Keller-Gymnasiums mit Margot Friedländer und dem Regierenden Bürgermeister, Michael Müller

  • Margot Friedländer mit dem Regisseur Thomas Halaczinsky "Don't Call it Heimweh"

  • Mit den Preisträger*innen des Vorjahres des Hermann-Ehlers-Gymnasiums im Gespräch

Bilder © Schwarzkopf-Stiftung, Adrian Jankowski,

Bilder schwarz-weiß mit freundlicher Genehmigung von Thomas Halaczinsky