Margot Friedländer

Seid wachsam! Seid Menschen!

„Wofür ist dieser Preis? Er ist nicht für einen sportlichen Erfolg oder einen guten Aufsatz, den Ihr geschrieben habt. Er ist vielmehr eine Anerkennung für etwas unendlich Wichtiges, für Euer menschliches Engagement. Sagt Eure Meinung! Seid wachsam! Seid Menschen!“ Der Margot-Friedländer-Preis setzt sich zusammen mit seiner Initiatorin, der aus Berlin stammenden Holocaust-Überlebenden Margot Friedländer für gelebte Vielfalt in Europa ein.

Überleben

Geboren 1921 in Berlin, überlebte Margot Friedländer Verfolgung und Krieg im Untergrund in Berlin und im Konzentrationslager Theresienstadt. Sie emigrierte 1946 nach New York. Im Jahr 2003 nahm Sie eine Einladung des Berliner Senats an und besuchte ihre frühere Heimatstadt. Der Dokumentarfilm „Don’t Call it Heimweh“ von Thomas Halaczinsky (USA 2004) dokumentiert Margot Friedländers Besuch in Berlin. 2008 erschien ihre Autobiografie „Versuche, dein Leben zu machen“ (Rowohlt, Berlin 2008).

Rückkehr nach Berlin

Nach weiteren Berlinbesuchen beschloss Margot Friedländer im Jahr 2010, dauerhaft nach Berlin zurückzukehren. Sie erhielt die deutsche Staatsbürgerschaft zurück. Am 9. November 2011 wurde ihr von Bundespräsident Christian Wulff im Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Seit ihrer Rückkehr besucht Margot Friedländer regelmäßig Schulen und andere Einrichtungen in ganz Deutschland, um über ihr Leben zu berichten und junge Menschen zu Zivilcourage zu ermutigen.

Weitere Hintergründe zu Margot Friedländer: