Kategorie Bundestagswahl 2017

Bundestagswahl: Junge Wähler*innen erarbeiten Forderungen

In den von der Schwarzkopf-Stiftung ausgerichteten Wahldialogen haben mehr als 150 Jugendliche und junge Erwachsene in Hamburg, Bochum und Berlin eigene Forderungen und Beteiligungsideen zur Bundestagswahl und darüber hinaus entwickelt.

Mehr lesen

Wahldialoge vor der Bundestagswahl

Foto: Steffi Loos

Im Vorfeld der Bundestagswahl veranstaltet die Schwarzkopf-Stiftung „Wahldialoge“ in Hamburg, Bochum und Berlin. Dabei können Erstwähler*innen sich Zugänge schaffen zu den vielfältigen Themen und Positionen zur Bundestagswahl. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, mit Expert*innen aus Politik und Gesellschaft ins Gespräch zu kommen. Nicht zuletzt werden wir europäische Perspektiven auf die Bundestagswahl beleuchten.

Jeweils ca...

Mehr lesen

Online-Austausch zu Beteiligung

Auf dem Weg zur Bundestagswahl werfen Jugendliche einen Blick auf die unterschiedlichsten Beteiligungsmöglichkeiten – denn Wählen ist wichtig, aber an der Urne hört die Demokratie nicht auf.

In einer Online-Kampagne der Schwarzkopf-Stiftung werden zunächst vier Jugendliche vorgestellt, die sich auf unterschiedliche Art und Weise engagieren und die Zukunft nicht sich selbst überlassen. Wie machen sie das? Auf welche Probleme treffen sie? Würden sie rückblickend alles wieder genauso machen?

Jugen...

Mehr lesen

Dritte Debatte zur Bundestagswahl online: Wie viel Emotionen sind gut für die Politik?

Das eine ist Lügen, das andere ist Emotionalität. Trump lügt schlicht und ergreifend. Das hat nichts damit zu tun, dass er emotional ist oder nicht. Man kann sich eine emotionale Politik vorstellen, die trotzdem faktenbasiert ist. Eine Politik, die nicht auf Fakten basiert, ist nicht verlässlich.
Stimmst DU mit Prof. Gary Schaal (Professor für Politikwissenschaften an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr in Hamburg) überein zur Frage „Wie viele Emotionen sind gut für die Politik?“

Mach mit bei der Debatte auf Debating Europe!

Mehr lesen