Historische Reden an Europa: Sigmar Gabriel spricht zu Egon Bahrs „Tutzinger Rede“

In der Veranstaltung zu Ehren von Egon Bahr sprach Sigmar Gabriel, Bundesminister des Auswärtigen, zur „Tutzinger Rede“ Egon Bahrs aus dem Jahr 1963. Eingeleitet wurde die Veranstaltung mit einem Filmausschnitt aus „Egon Bahr, Architekt der deutschen Ostpolitik“ aus der Sendung NZZ Standpunkte der Neuen Zürcher Zeitung vom 24. August 2013.

Die Rede des Bundesministers Sigmar Gabriel zu diesem Anlass finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Den Beitrag von Frau Prof. Adelheid Bahr finden Sie hier.

Hier finden Sie das Grußwort von André Schmitz-Schwarzkopf, Vorstandsvorsitzender der Schwarzkopf-Stiftung, mit dem die Veranstaltung eröffnet wurde.

Die Tutzinger Rede wurde von Tobias Bütow, Politikwissenschaftler am Europa-Institut CIFE, verlesen.

 

Mit dieser Veranstaltung wurde an den großen deutschen und europäischen Politiker, den Architekten der neuen Ostpolitik und engsten Freund Willy Brandts erinnert. Egon Bahr wäre am 18. März 2017 95 Jahre alt geworden. Seine berühmte Rede in der Evangelischen Akademie Tutzing vom 15. Juli 1963 markiert einen Wendepunkt in der Ost- und Deutschlandpolitik. Statt auf die Konfrontation des kalten Krieges setzte Bahr auf eine aktive Entspannungspolitik und erreichte damit viel für die Menschen diesseits und jenseits der Mauer. Seine Prämisse „Wandel durch Annäherung“ (die komplette Rede als PDF finden Sie hier) war für viele Jahre Grundlage der deutschen Außenpolitik.