Countering Populism? Antworten aus der Zivilgesellschaft

Wie sehen Strategien aus der Zivilgesellschaft in Europa zum Umgang mit Populismus aus? Was sind Chancen und Grenzen von Demokratiebildung? Welche gesellschaftliche Unterstützung erfahren Akteure, die sich gegen Hass und Rassismus in Europa einsetzen? Darum ging es im Internationalen Roundtable Anfang der Woche in Berlin.

Wie lässt sich Akzeptanz für soziale und politische Komplexität vermitteln, wenn zugleich grundlegende demokratische Werte und die Gleichwertigkeit von Menschen angegriffen werden? Am 22. Mai.2017 diskutierten mit uns sechs Expert*innen aus Praxis und Wissenschaft:

  • Carlo Ruzza, Professor of Political Sociology at the University of Trento
  • Juliana Wahlgren, Senior Advocacy and Network Development Officer at the European Network Against Racism (ENAR)
  • Gary Schaal, Professor of Politics at Helmut Schmidt University, Hamburg
  • Silvia Nicola,Civic Educator and Trainer at Europe 360 Degrees, Kreisau-Initiative
  • René Cuperus, Director of International Relations at the Wiardi Beckman Foundation
  • Manuel Gonçalves Gil, Policy Officer at the European Youth Forum

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Progressiven Zentrum im Rahmen der Reihe „Countering Populism and Political Disaffection“ statt und wurde gefördert vom Bundesfamilienministerium im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Mehr zum Projekt und aktuelle Blogbeiträge finden Sie auf der Projektseite.

Fotos: Jacob & Alex / Das Progressive Zentrum