Bundesweite Ausschreibung für den Margot-Friedländer-Preis 2019 startet

Die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa ruft zum fünften Mal den Margot-Friedländer-Preis für junge Perspektiven auf Erinnerung und Verantwortung heute aus!

Schüler*innen ab der Jahrgangsstufe 5 aller Schulformen sowie Auszubildende und Jugendliche bis 25 Jahre können sich mit interaktiven Projekten zur Auseinandersetzung mit dem  Holocaust, seiner Überlieferung und Zeugenschaft und mit Projekten gegen heutige Formen von Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung bewerben.

Die Bewerbungsfrist endet am 18. November 2018. Die Ausschreibungsunterlagen und weitere Informationen zum Preis finden Sie hier.

Der Margot-Friedländer-Preis wird ermöglicht durch die Förderung des Bundesfamilienministeriums im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, durch Ernst & Young und die Berliner Sparkasse.

Wir freuen uns besonders, dass der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Dr. Felix Klein die Schirmherrschaft der diesjähigen Ausschreibung übernimmt:

„Der Margot-Friedländer-Preis ist ein hervorragendes Beispiel für eine lebendige und moderne Erinnerungskultur. Dies ist besonders wichtig im Hinblick auf die Zukunft, wenn die Generation der Zeitzeugen und Holocaust-Überlebenden nicht mehr unter uns weilt. Die Erinnerung an die nationalsozialistischen Gewaltverbrechen und den Holocaust wachzuhalten, ist eine politische und gesellschaftliche Daueraufgabe für uns alle.“