Fünf Neuerungen beim Margot-Friedländer-Preis 2018

Der Margot-Friedländer-Preis fördert junge Perspektiven auf Erinnerung und Verantwortung. Seit diesem Jahr gibt es fünf gute Gründe mehr sich mit einer Projektidee bis zum 1. Dezember 2017 für den Margot-Friedländer-Preis 2018 zu bewerben.

1. Der Preis wird bundesweit ausgeschrieben

          • Mit dem Margot-Friedländer-Preis werden seit 2014 Jugendliche aufgerufen, sich mit dem Holocaust, seiner Überlieferung und Zeugenschaft in interaktiven Projekten auseinanderzusetzen. (Foto: Wahl-O-Mat der bpb)

            Gestartet ist der Preis 2014 in Brandenburg und Berlin, Margot Friedländers Heimatstadt. Seit 2017 wird der Preis erstmals bundesweit ausgeschrieben.


          • 2. Mitmachen können Auszubildende, Jugendgruppen und Schulprojekte

                    • Der Preis ist an Schulen gestartet, seit diesem Jahr sind auch Projekte aus außerschulischen Jugendgruppen und Ausbildungsbetrieben eingeladen.

                      Bewerben können sich Schulen ab Klasse 5 sowie Jugendgruppen und Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren, die kein Studium begonnen haben.


                    • 3. Bereits bestehende Projekte werden in ihrer Übertragbarkeit gefördert

                              • Ihr habt bereits ein Projekt erarbeitet und möchtet nun eure Ergebnisse an andere weitergeben? Seit diesem Jahr ist das möglich.

                                Ihr bewerbt euch einfach mit einer Projektidee, die eure Handlungsansätze weiterträgt. Sei es durch eine geplante Workshopserie oder eine App.


                              • 4. Für euer Projekt habt ihr 2018 sechs Monate Zeit zur Umsetzung

                                        • alt=Der verkürzte Projektzeitraum von einem Jahr auf sechs Monate zur Umsetzung soll euch künftig dabei unterstützen, Ziele kleiner und realisierbar anzusetzen.

                                          Tipps zur Projektplanung mit smarten Zielen findet ihr auch hier.


                                        • 4. Mehr Begleitprogramm für alle

                                                  • Von der Bewerbung bis zur Projektumsetzung werdet ihr von uns beraten. Auch wenn ihr nicht zu den Gewinner*innen zählen solltet, werden wir besonders aussichtsreiche Projekte weiterhin unterstützen.

                                                    Wir vernetzen euch mit bestehenden Projekten, Zeitzeug*innen und weiteren spannenden Persönlichkeiten, die sich für gelebte Vielfalt in Europa einsetzen.