Eins…Zwei…Drei Preisträger*innen für den Margot-Friedländer-Preis 2018!

Viele Tage und Stunden drehten sich unsere Köpfe um die Bewerbungen für den Margot-Friedländer-Preis. Die Entscheidung fiel uns schwer, aber wir haben es geschafft! Die drei Preisträger wurden gewählt.
Zum ersten Mal ist der Margot-Friedländer-Preis bundesweit ausgeschrieben worden und das mit vollem Erfolg. Wir haben uns gefreut, nicht nur Bewerbungen aus allen 16 Bundesländern sondern auch aus allen Schulformen erhalten zu haben!

Für diese 3 Projekte hat sich die Jury nun entschieden:
1. Joseph-Carlebach-Schule aus Hamburg mit dem App-Projekt: „Nur gemeinsam geht Erinnern-Begegnen-Respektieren“
2. Nibelungen-Realschule Braunschweig, Niedersachsen mit dem Forschungsprojekt „Die Sinti in Braunschweig gestern, heute und morgen“.
3. Oberschule „An Der Mulde“ in Rochlitz, Sachsen mit dem Projekt „NEVER AGAIN! – Nie wieder!“.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sind gespannt auf die ausgezeichneten Projekte aber auch auf alle anderen tollen Projekte die sich auf den Preis beworben haben.

Der Margot-Friedländer-Preis ist ein Wettbewerb der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa ermöglicht durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, Ernst & Young und die Berliner Sparkasse. Mehr zum Preis findet ihr hier.