Filmvorführung: „Nebel im August“ im Rahmen des Roma-Filmfestivals AKE DIKHEA?

Filmvorführung: "Nebel im August" im Rahmen des Roma-Filmfestivals AKE DIKHEA?

Vom 19. bis zum 22. Oktober findet anlässlich des fünften Jahrestages der Einweihung des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas zum ersten Mal das Roma-Filmfestival „AKE DIKHEA?“ statt.

Passend zum Festivalprogramm bieten wir in Kooperation mit dem RomaTrial e.V. zwei kostenfreie Aufführungen für Schulklassen des Filmes „Nebel im August“ mit anschließender Diskussion an. Es ist ein bewegendes Drama über die grausamen Vorkommnisse während der NS-Zeit und die Auflehnung gegen ein menschenverachtendes System.

Basierend auf einer wahren Begebenheit wird die Geschichte des 13-jährigen Ernst Lossa, Sohn fahrender Händler und Halbwaise in Süddeutschland Anfang der 1940er-Jahre erzählt. Abgeschoben aus Kindererziehungsheimen in eine Nervenheilanstalt bemerkt er schnell, dass unter der Klinikleitung von Dr. Veithausen Insassen getötet werden. Er setzt sich zur Wehr und versucht, den behinderten Patienten und Mitgefangenen zu helfen. Schließlich plant er die Flucht, gemeinsam mit Nandl, seiner ersten Liebe. Doch Ernst befindet sich in großer Gefahr, denn Klinikleitung und Personal entscheiden über Leben und Tod der Kinder …

Über die Teilnahme von Schulklassen und begleitenden Lehrer*innen freuen wir uns sehr und bitten um Anmeldung bis zum 12. Oktober per E-Mail an carla@roma-filmfestival.com.

Aufführungstermine sind:

Freitag, 20. Oktober 2017, 9.00 – 11.30 Uhr oder
Freitag, 20. Oktober 2017, 12.00 – 14.30 Uhr

Mit ihrer Anwesenheit bei der Veranstaltung stimmen unsere Gäste zu, dass die dort entstandenen Fotos für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden dürfen.

AKE DIKHEA? Festival of Romani Films wird von der Berliner Roma-Selbstorganisation RomaTrial in Zusammenarbeit mit dem ältesten Kino Deutschlands, dem Moviemento, der Agentur Journey 2 Creation, der selbstorganisierten Filmschule filmArche sowie der Evangelischen Akademie zu Berlin. ROMADAY, das breite gesamtgesellschaftliche Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas, bietet freundliche Unterstützung.Gefördert wird das Projekt durch den International Visegrad Fund, Medienpartner ist taz. die tageszeitung.

Die Schulaufführungen finden in Zusammenarbeit mit der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa statt und werden im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesfamilienministerium gefördert.