SEP 2014

Schwarzkopf-Europa-Preis

Mit dem “Schwarzkopf-Europa-Preis” werden Institutionen oder Personen des öffentlichen Lebens geehrt, die sich in besonderer Weise durch ihr Engagement um die Europäische Verständigung, um das Zusammenwachsen Europas und seine friedliche, verantwortungsbewusste Rolle in der Welt verdient gemacht haben. Die Nominierungen werden ausschließlich von jungen Europäer*innen eingereicht, deren Würdigungen mit diesem Preis eine besondere Stimme verliehen wird. Die Jury wiederum besteht aus Preisträgern des Preises “Junge*r Europäer*in des Jahres”, der ebenfalls von der Schwarzkopf-Stiftung vergeben wird.

Junge Menschen (unter 35 Jahren) können Personen und Institutionen nominieren, die Ihrer Meinung nach die Auszeichnung im Jahr 2016 verdient haben.

Die Nominierungen für den diesjährigen Preisträger sind offen:

Bitte gib bei deiner Nominierung Namen und Anschrift des oder der Nominierten und eine Beschreibung seiner oder ihrer Aktivität an. Weitere Informationen findet Ihr hier. Deine Nominierung kannst Du hier abgeben.

Einsendeschluss ist der 10. Juni 2016.

 


    • Swetlana Gannushkina2014 – Swetlana Gannushkina
      Der Schwarzkopf-Europa-Preis 2014 geht an die Menschenrechtsaktivistin Swetlana Gannushkina, eine 72jährige Russin, die sich in eindrucksvoller Weise für Menschenrechte einsetzt. Sie kämpft insbesondere für Flüchtlinge und Vertriebene in Russland und Europa und gründete die 1990 die erste Menschenrechtsorganisation in Russland. Gannushkina, die mit Abgeordneten der Russischen Duma gesetzliche Grundlagen für die Rechte von Flüchtlingen und Vertriebenen erarbeitet, sagt, dass Deutschlands Flüchtlingspolitik eine große Rolle in Europa spielt.
      Ina Ruck – Laudatio auf Swetlana Gannuschkina 2014
    • Ulrich Beck2013 – Ulrich Beck
      Ulrich Beck erhält den Schwarzkopf-Europa-Preis 2013. Die Jury der Schwarzkopf-Stiftung, bestehend aus jungen Menschen aus ganz Europa, wählte den Soziologen aus zahlreichen Vorschlägen aus. In ihrer Begründung stellte die Jury das Engagement Becks für eine Orientierung am europäischen Gemeinwohl und gegen eine national verengte Politik in Krisenzeiten hervor. Beck trage seine wissenschaftlichen Erkenntnisse in die öffentliche Debatte und leistet einen Beitrag zur Schaffung einer europäischen Öffentlichkeit.
      Ulrich Beck – Festrede Preisverleihung 2013
      Lukas David Mayer – Laudatio auf Ulrich Beck
    • Martin Schulz2012 – Martin Schulz
      Der Preisträger 2012 ist der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz. Er wird von der Jury der jungen Europäer für sein unermüdliches Eintreten für ein solidarisches und vereintes Europa geehrt.
      Tobias Bütow – Laudatio auf Martin Schulz
      Video – Festrede Preisverleihung 2012
    • Connie Hedegaard2011 – Connie Hedegaard
      Connie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klimaschutz, wurde 2011 mit dem Schwarzkopf-Europa-Preis ausgezeichnet – für ihren engagierten und unermüdlichen Einsatz für das Klima.
    • Jean-Claude Juncker2010 – Jean-Claude Juncker
      Ausschlaggebende Argumente für den Preis waren seine Vermittlung der historischen Bedeutung von Europäischer Integration und Zusammenarbeit sowie sein vorbildlicher Umgang mit der Finanzkrise. Zudem wurde sein Engagement gegen gelegentliches Aufflammen von Nationalismus in der europäischen Politik gewürdigt. In den Augen der Jugendlichen gestaltet Jean-Claude Juncker ein Europa, mit dem sie sich identifizieren können.
    • sammelbild2009 – Mirsad Tokaca, Nataša Kandić und Vesna Terselic
      Natasa Kandic (Gründerin, und Direktorin des Humanitarian Law Center Belgrad), Vesna Terselic (Gründerin und Direktorin der Documenta Zagreb) und Mirsad Tokaca (Gründer und Direktor des Research and Documentation Center Sarajewo) werden gemeinsam für ihr unermüdliches Engagement für Frieden und Verständigung in Südosteuropa ausgezeichnet.           Prof. Dr. Christian Schwarz-Schilling – Laudatio auf N.Kandić, V.Teršelić , M.Tokača
  • Alexander Stubb2008 – Alexander Stubb
    Der finnische Außenminister hat sich in seiner akademischen und politischen Laufbahn besonders um Europa gekümmert: An der London School of Economics and Political Science, am Europa Kolleg Brügge, in Straßburg und Brüssel, in Helsinki oder im Kaukasus. Er hat zahlreiche Bücher und Veröffentlichungen über die EU verfasst und dabei gerade jungen Europäern erklärt, wie sie funktioniert. Er pflegt zudem eine Kommunikation, die Vorbild für viele Politiker in Europa sein sollte mit Leichtigkeit, Transparenz, Präzision und Verantwortung und dies sowohl im Internet, in seinen Büchern als auch in seinen Reden. Als OSZE-Vorsitzender hat er darüber hinaus das Profil der OSZE gestärkt.
  • Aliaksandr Lahvinets2007 – Aliaksandr Lahvinets
    In der Zeit der “letzten Diktatur Europas” in Belarus, setzt sich Aliaksandr Lahvinets unter Gefährdung seiner persönlichen Sicherheit und der seiner Familie für eine europäische Zukunft in Belarus ein. Zu seinem Engagement gehört unter anderem die Veröffentlichung unzähliger Essays und Artikel, die sich hauptsächlich mit der Entwicklung von Beziehungen zwischen der EU und dem zukünftigen Belarus beschäftigen. Seine größte Leidenschaft gilt jedoch der Heranbildung von politischen europainteressierten Studenten als Dozent an diversen Universitäten des Landes.
  • Dieter Kosslick2006 – Dieter Kosslick
    Dieter Kosslick leitet seit 2001 die Internationalen Filmfestspiele in Berlin. Er wird ausgezeichnet für sein Engagement insbesondere in der Filmbranche, das wesentlich zum kulturellen Austausch in Europa und damit zur europäischen Verständigung beiträgt. Er beweist mit seinem Engagement, dass kultureller Austausch als Schlüssel für eine erfolgreiche europäische Integration und die Herausbildung einer europäischen Öffentlichkeit genutzt werden. Durch die Auszeichnung soll insbesondere sein Verständnis von Kunst und Kultur als „Brückenbauer“ zwischen verschiedenen Lebensrealitäten und Traditionen gewürdigt werden. Er sitzt im Vorstand der Schwarzkopf-Stiftung.
  • Navid Kermani2004 – Navid Kermani
    Der Schriftsteller und Islamwissenschaftler wird für seine Leistungen um die Verständigung zwischen Europa und der islamischen Welt ausgezeichnet. Als iranischer und deutscher Staatsbürger lebt und denkt er in beiden Welten. In seinen Veröffentlichungen wie “Ein Leben mit dem Islam” (2001) oder “Schöner Neuer Orient. “Berichte von Städten und Kriegen” (2003) verbindet Kermani harsche Kritik an der Realität in der islamischen Welt mit einer tiefergehenden Analyse der Ursachen wie der Auswirkungen der Globalisierung auf Menschen und Glauben. Diese Mischung von Authentizität und Fiktion schaffte einen neuen Zugang zu unseren Nachbarn für Menschen in Europa.
  • Carla del Ponte2003 – Carla del Ponte
    Die Chefanklägerin des Jugoslawientribunals erhält als Erste den Schwarzkopf Europa Preis. Sie wird für ihr wegweisendes Engagement auf dem Balkan, für ihren Mut und ihre Überzeugungskraft ausgezeichnet, mit dem sie zum fortschreitenden Elitenwechsel in Südosteuropa, zu mehr Frieden und Verständigung beigetragen hat. Carla Del Ponte erhält den Preis auch dafür, dass sie mit ihrem langjährigen Engagement einer globalen, strafrechtlichen Kontrolle von Macht durch Recht den Weg geebnet hat.
    Carla del Ponte – über Gerechtigkeit (Interview sz.de)