Hinter den Kulissen des Wahl-O-Mat

Für viele Wähler*innen gehört das Ausfüllen des Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung schon zu einer Wahl dazu. Sei es aus Neugier, als Entscheidungshilfe oder aus allgemeinem politischem Interesse. Entsprechend hat sich der Wahl-O-Mat als Angebot zur Wahlentscheidungshilfe etabliert. Dabei sah sich der Wahl-O-Mat über die Jahre immer wieder Kontroversen ausgesetzt, etwa zu der Fragenauswahl sowie der Parteienvergleichsauswahlmöglichkeit und der Parteienvorauswahl, die letztlich zu rechtlichen Auseinandersetzungen führten und sogar eine kurzzeitige Abschaltung des Wahl-O-Mat zufolge hatte.  

Die Thesen, die der Wahl-O-Mat als Entscheidungshilfe anbietet, werden von einer Jugendredaktion erarbeitet, der Expert*innen aus Wissenschaft, Journalismus und politischer Bildung zur Seite stehen. Gemeinsam mit Marie-Lena Nelle, Mitglied der Jugendredaktion, wollen wir über den Wahl-O-Mat zur kommenden Berliner Abgeordnetenhauswahl am 12.02.2023 sowie über politische Beteiligung von jungen Menschen diskutieren.

Fragen, die wir mit Marie-Lena Nelle diskutieren wollen: Wie setzt sich die Redaktion zum Wahl-O-Mat zusammen? Wie läuft der Auswahlprozess der unterschiedlichen Thesen für den Wahl-O-Mat im genauen ab? Inwieweit werden bei dem Wahl-O-Mat die politischen Interessen der Jugend berücksichtigt, wenn doch zur Berliner Abgeordnetenhauswahl erst Menschen ab 18 Jahren stimmberechtigt sind? Welchen Effekt hat ihrer Meinung nach das Wahlalter auf Wahlergebnisse?

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns sehr. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis zum 07.02.2023 online.

    Vielen Dank für Ihre Anmeldung.