Personelle Veränderung in der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa

Die Geschäftsführerinnen Luisa Seiler und Mandy Buschina verlassen die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa auf eigenen Wunsch und im Einvernehmen mit dem Vorstand der gemeinnützigen Stiftung. Bis eine geeignete Nachfolge gefunden ist, steht der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, André Schmitz-Schwarzkopf, als Ansprechperson zur Verfügung.

Die Geschäftsführung und der Vorstand der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa haben sich darauf verständigt, dass Luisa Seiler (Geschäftsführerin) und Mandy Buschina (stellvertretende Geschäftsführerin) die Geschäftsführung der Schwarzkopf-Stiftung niederlegen. Aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zur zukünftigen Ausrichtung der Stiftung verlassen sie die Organisation auf eigenen Wunsch, um sich künftig neuen Aufgaben zu widmen. Bis die Nachfolge geklärt ist, stehen der Vorstandsvorsitzende André Schmitz-Schwarzkopf und die Programmleitungen als Ansprechpartner*innen zur Verfügung.

Luisa Seiler dankt dem Team und den Jugendnetzwerken der Stiftung für die Zusammenarbeit: „Es war ein großes Privileg für mich mit dem herausragenden Team und den Jugendnetzwerken der Stiftung zu arbeiten. Gemeinsam erreichen wir jährlich 40.000 junge Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen und aus ganz Europa. Sie in ihrem Engagement für demokratische Teilhabe und inklusive Gesellschaften unterstützen zu dürfen, war eine erfüllende Aufgabe. Nun freue ich mich auf neue Herausforderungen, werde diesem Engagement jedoch auch künftig eng verbunden bleiben.”

Die stellvertretende Geschäftsführerin Mandy Buschina ergänzt: „Die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa leistet eine Aufgabe, die aktuell wichtiger ist denn je: das friedliche, pluralistische und junge Europa zu fördern. Nach acht Jahren in der Stiftung blicke ich mit Bewunderung auf eine Stiftung mit vielfältigen Programmen, Jugendnetzwerken in ganz Europa und mit mehr als 5.000 jungen Ehrenamtlichen. Die Zukunft Europas liegt in ihren Händen und ich freue mich darauf, ihr wichtiges Engagement auch in Zukunft zu verfolgen.“

André Schmitz-Schwarzkopf, Vorstandsvorsitzender der Stiftung, dankt der scheidenden Geschäftsführung für ihre Arbeit: „Ich bedanke mich herzlich für das große Engagement, mit dem Luisa Seiler und Mandy Buschina die Stiftung geleitet haben. Luisa Seiler leitete die Stiftung auch über die herausfordernde Zeit der Pandemie. Unter ihrer Verantwortung hat sich die Stiftung innovative digitale Formate erschlossen und in ihrer Organisation maßgeblich weiterentwickelt. Mandy Buschina begleitete und leitete die Stiftung über die vergangenen acht Jahre in unterschiedlichen Funktionen und leistete einen entscheidenden Beitrag zum programmatischen Ausbau unserer Arbeit. Für ihre berufliche Zukunft wünsche ich ihnen alles Gute und freue mich darauf, mit ihnen im Kontext der europäischen Zivilgesellschaft im Austausch zu bleiben.“