Stadt der Zukunft – wie verändert sich das Wohnen in Europa?

Der Trend zur Urbanisierung nimmt in Europa weiter zu: Bereits im Jahre 2009 lebte die Hälfte der Menschen in Städten und im Jahr 2050 werden es voraussichtlich 70–75 % sein. Optimistische Zukunftsszenarien malen ein Bild der Stadt der Zukunft als grün und vernetzt. In der Stadt der Zukunft gibt es umweltschonende Mobilität und alles ist auch ohne Auto gut erreichbar. Die Stadt ist lärmarm, grün, kompakt und durchmischt.

So gut wie alle Städte in Europa sind von diesem Bild jedoch noch weit entfernt. Für viele Bürger*innen ist es bereits schwierig, überhaupt noch bezahlbaren Wohnraum zu finden. Welche Momentaufnahme und Zukunftsvision der Stadt Klara Geywitz skizziert, wollen wir gemeinsam erörtern.

Warum hat man sich dazu entschieden, seit 2021 in Deutschland erstmals ein eigenes Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen einzurichten und was sind die Aufgaben? Wie verändern sich Städte und damit das Wohnen in Europa? Wie will die Politik in Deutschland in den nächsten Jahren bezahlbaren Wohnraum sichern? Gibt es übergreifende EU-politische Maßnahmen zur Stadtentwicklung? Wie kann Stadtentwicklung und Bauen nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Bürgerbeteiligung in der Stadtentwicklung aussehen? Diese und weitere Fragen wollen wir mit Ihnen und Ministerin Klara Geywitz diskutieren.

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns sehr. Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 9.12.2022.

    Danke für Ihre Anmeldung!